Schüler bauen „Stressmeter“

Drei Siebtklässler der Wallenhorster Alexanderschule haben bei der emt automation ein Instrument gebaut, mit dem die Stresssituation in Räumen angezeigt wird. Im Rahmen der Generationenwerkstatt – ein Netzwerk aus Schulen, Unternehmen und Ruheständlern – waren die Schüler mehrere Wochen in dem mittelständischen Unternehmen und konnten sich ein Bild über die vielfältigen Aufgaben in der Automatisierungstechnik machen.

Während dieser Zeit fertigten sie das „Stressmeter“, das mit verschiedenen Dioden bestückt ist. Bei Stille blinken sie nur ein wenig, doch je lauter es wird, desto energischer funkeln die Lichter. Betreut wurden die Kids von Dieter Behnken. Der Rentner ist immer noch mit emt verbunden. „Und da wir die Generationenwerkstatt gut finden, haben wir Herrn Behnken und den Jungs unsere Werkstatt zur Verfügung gestellt“, sagt Dieter Schröer von der Geschäftsleitung.

Die Übergabe der Projektarbeit fand im großen Rahmen statt. Mit dabei waren neben den Schülern, ihrem Ausbilder und Dieter Schröer auch der Leiter der Alexanderschule Thomas Behning, weitere Lehrer der Schule, die Eltern, Werkstattleiter Holger Bleck sowie Johannes Rahe, Stiftungsvorstand der Ursachenstiftung, die die Generationenwerkstatt fördert.

Einblick ins Handwerk: Malon Thiemann, Michael Döhmunt und Marius Budweg haben für ihre Zeit bei der emt automation Zertifikate erhalten.